Der Naturpark Nuthe-Nieplitz

Saarmund und Ahrensdorf bilden die nördliche Grenze zum Naturpark Nuthe-Nieplitz.

Im Süden erstreckt er sich bis vor die Tore der Stadt Jüterbog.

Die beiden Flüsse Nuthe und Nieplitz gaben dem Naturpark seinen Namen.

59 Gemeinden, die Städte Beelitz und Treuenbrietzen befinden sich auf der 623,23 Quadratkilometer großen Fläche.

 

Einige Beobachtungstürme wurden auf dem Gebiet errichtet.

Besonders hervorheben möchte ich hier den Turm am Pfefferfließ in Stangenhagen.

Hier hat man einen schönen Blick über die Flachwasserseen und je nach Jahreszeit kann man die verschiedensten Tierarten beobachten. So zum Beispiel; Kraniche, Silberreiher, Drosselrohrsänger und vieles mehr.

In direkter Sichtweite des Turms ist auch ein Fischadlerhorst, der jedes Frühjahr neu bezogen wird und in denen die Adler ihre Jungen großziehen.

Vom Bohlensteg in Blankensee blickt man auf den rund 300 Hektar großen See. Haubentaucher, Kormorane, Gänsesäger, Zwergtaucher, Eisvögel kann man hier sehen und mit etwas Glück kommt auch die Rohrdommel vorbeigeflogen.

 

Das Naturparkzentrum befindet sich am Wildgehege Glauer Tal. Das rund 160 Hektar große Areal ist zwar nicht wirklich Wildlife, aber hier hat man eine gute Möglichkeit sich mit seiner Technik vertraut zu machen. Rot,- Dam- und Muffelwild leben hier auf dem eingezäunten Gebiet, was aber nicht bedeutet, dass man sie auch zu Gesicht bekommt.